Blütenkalender April

Blütenkalender April

Unsere Pflanzen entwickeln sich unbeeindruckt von der unruhigen Außenwelt. Es blüht schon überall im Rennsteiggarten. Wir zeigen Ihnn in unserem Blütenkalender weiterhin was sich bei uns tut.

Folgen Sie uns auch auf Instagram oder Facebook, dort senden wir ebenfalls immer wieder aktuelle Grüße aus dem Rennsteiggarten.

Blütenkalender Mai

Blütenkalender Mai

Blütenkalender Mai | Rennsteiggarten Oberhof

Der Monat Mai ist die Zeit des Bergfrühlings im Rennsteiggarten Oberhof, in allen Abteilungen grünt und blüht es bereits. Ende des Monat kündigt dann auch unsere Rhododendron Anlage mit einem betörendem Duft ihre Hauptblüte an. Gerade die gelbe Alpenrose aus dem Kaukasus dominiert hier nun das Bild.

Pflanzenarten aus europäischen Hochgebirgen, die Kalkgestein bevorzugen und jetzt Blüten tragen, sind z.B. Hallers Primel und Alpen-Aurikel, Clusius- und Westlicher Enzian, ein großer Teppich von Silberwurz und das kleine Sträuchlein der Zwergalpenrose, Pyrenäen-Drachenmaul, Alpen-Maßlieb, -Gämskresse und –Kuhschelle, Narzissenblütiges Windröschen und Mannsschild-Arten. Aus Gebieten mit etwas sauren Böden stammen Schwefelgelbe und Rote Kuhschelle, Gletscher- und Kleinschuppige Nelke, Berg-Nelkenwurz und Gold-Fingerkraut, Alpen-Pechnelke, Stängelloses Leimkraut und Goldprimel.

Aus nördlichen Regionen Nordamerikas kamen Kanadischer Hartriegel, Blauheide-Arten, Waldlilien, Schnee-Goldprimel und Kanada-Alpenrose in den Rennsteiggarten. Das Kaukasus-Gebiet ist Heimat der Kaukasischen Kuhschelle und zweier Alpenrosen-Arten, die jetzt im Mai blühen. In verschiedenen Gebirgen Asiens sind weitere Trollblumen- und Kuhschellen-Arten, die Schmalblättrige Schmuckblume und Hookers Salomonssiegel zu Hause, aus Japan kommt die Nierenförmige Weide und von der Südhalbkugel gar (aus Chile) die Kupferrote Gauklerblume.

In unserem Naturschutzgarten zeigen sich noch Frühlings-Adonisröschen und Schlüsselblumen, etwas später dann Mehl-Primel, Frühlings-Enzian, Berg-Steinkraut Kugelblume und Nacktstängel-Schwertlilie mit Blütenschmuck (alle auf Kalk), dazu Schachblume, Trollblume und Sumpf-Porst (auf etwas saurem Boden).

Auch in der Abteilung Thüringer Heilpflanzen gibt es im Mai Blühendes zu entdecken, so z.B. Löwenzahn, Gänseblümchen, Waldmeister, Blutwurz und Frauenmantel.

Wer den höchsten Punkt des Rennsteiggartens, den Aussichtspunkt Pfanntalskopf (868 m), erklommen hat, kann in einer kleinen Nische unterhalb des Plateaus gegen Monatsende blühenden Tüpfel-Enzian und Heilglöckchen finden.

Der Blütenkalender Mai 2020 zum Herunterladen:

Rennsteiggarten-Bluetenkalender-Mai_20

Blütenkalender Oktober

Blütenkalender Oktober

Felswand im Rennsteiggarten mit Ginster und Heidelbeere

Jetzt mit Jubiläums-Ausstellung

50 Jahre Rennsteiggarten – eine Reise durch die Zeit.

Foto-Ausstellung vom Tag der Gründung bis heute.

Was blüht im Monat Oktober?

Als letzte Enzian-Art der Gartensaison blüht im Oktober der Herbst-Enzian, auch Chinesischer Schmuck-Enzian genannt. Die Pflanzen wachsen in Tibet und West-Yunnan in 3.500 bis 4.500 m Höhe an kalkfreien, sonnigen, jedoch etwas feuchten Plätzen. Ihre kurz gestielten trichterförmigen kobaltblauen Blüten öffnen sich nur bei milder Witterung. Türkei, Iran und Krim sind die Heimat einer erst jetzt im Herbst blühenden Krokus-Art.

Aus unserer einheimischen geschützten Pflanzenwelt blühen im Naturschutzgarten in diesem Monat noch die Silber-Distel, die Berg-Aster, der Deutsche und der Fransen-Enzian.

Schöne Herbstfärbungen zeigen viele Bäume und Sträucher, z. B. der Fächer-Ahorn, der Amerikanische Schneeball und die Runzlige Felsenmispel, auch die laubabwerfenden Rhododendron-Arten wie z.B. die Gelbe Kaukasus-Alpenrose oder die Kanadische Alpenrose. Selbst Stauden liefern prächtige Farbtupfer, als Beispiele seien die Arktische Brombeere, der Zwerg-Geißbart aus Japan, das Dreizähnige Fingerkraut oder der Kanadische Hartriegel genannt.

Aus sich zersetzendem Holz (z.B. alte Baumstubben) sprießen im Herbst Pilzarten wie Rauchblättriger Schwefelkopf, Hallimasch oder Ziegenbart. Fliegenpilze sind auch immer ein attraktiver Hingucker.

Oft kann man am Vormittag Landschaftsbilder mit zarten Nebelschleiern und Strahlen der tief stehenden Sonne genießen, und es finden sich reizvolle Motive mit ersten Raureifrändern an den Pflanzen.

Noch bis zum Saisonende werden auch die Briefmarkenausstellung und die Fotoausstellung „50 Jahre Rennsteiggarten“ zu sehen sein.

Am Sonntag, den 1. November 2020, öffnet der Rennsteiggarten dann zum letzten Mal in der Saison 2020.

Danke, dass Sie unsere Gäste waren, wir freuen uns auf ein Wiedersehen nach der Winterpause im April 2021.

Bis bald im Rennsteiggarten

Blütenkalender Juni

Blütenkalender Juni

Rhododendron Blüte im Rennsteiggarten Oberhof
Rhododendron Blüte im Rennsteiggarten Oberhof

Was blüht im Monat Juni ?

Im Juni ist die Hauptblütezeit der Gebirgspflanzen im Rennsteiggarten, aus der Artenfülle können hier nur einige Beispiele genannt werden. Highlights sind derzeit zweifellos die Blüte der Rhododendron Abteilung und der in diesem Jahr wieder einmal üppig blühende, bis 1,20 m hohe gelbe Enzian aus den europäischen Hochgebirgen – die Symbolpflanze für unseren Garten.

Aus Europas Hochgebirgen blühen z.B. die Alpen- und die Pfauen-Nelke, Westlicher Enzian mit kobaltblauen Blütentrichtern und der hohe Gelbe Enzian, Narzissenblütiges Windröschen und Herzblättrige Kugelblume, die Bewimperte und die Rostblättrige Alpenrose.

In größeren Beständen dominiert der Alpenbalsam mit seinen rötlich-violetten Blüten die Kalksteinflächen, als kräftige Hochstaude trägt der Alpen-Milchlattich seine blauen Blütenköpfe. Weniger bekannt, aber sehr attraktiv ist auch der Affodill, eine Art der sonnigen Gebirgswiesen im südlicheren Teil Europas.

Auf unserer Südhalbkugel-Fläche findet man die weißen Korbblüten einer Celmisie aus Neuseeland, ebenfalls von dort ein ganz niedriges, weiß blühendes Vergissmeinnicht.

Rosen-Lauch, Freiland-Gloxinie, vielleicht ein Himalaja-Mohn und der nur 2 cm hohe Hooker-Salomonssiegel sind Vertreter der asiatischen Gebirgsflora mit Blütezeit im
Juni, Nordamerika ist die Heimat von Berglorbeer, Bitterwurz und Bartfaden.

Im Naturschutzgarten blühen in diesem Monat z.B. Gelber Eisenhut, Sibirische und Nacktstengel-Schwertlilie, Feuer-Lilie und Arnika, die wohl bekannteste Heilpflanze
der Thüringer Bergwiesen.

In der Abteilung Thüringer Heilkräuter finden sich Kreuzblümchen, Wiesen-Knöterich, Blutwurz und Wald-Erdbeere im Blütenschmuck.

Bis bald im Rennsteiggarten

Blütenkalender Juli

Blütenkalender Juli

Was blüht im Juli im Rennsteiggarten?

 

Im Juli ist noch immer Hauptblütezeit der Gebirgspflanzen im Rennsteiggarten, aus der Artenfülle können hier nur einige Beispiele genannt werden. Highlight ist der in diesem Jahr wieder einmal üppig blühende, bis 1,20 m hohe gelbe Enzian aus den europäischen Hochgebirgen – die Symbolpflanze für unseren Garten.

Auch die wohl bekannteste Gebirgspflanze, das Alpen-Edelweiß, trägt nun seinen Blütenschmuck bei uns im Rennsteiggarten aber kennen Sie auch schon das Himalaya- Edelweiß oder das Jakutische Edelweiß? Diese und weitere Arten können Sie nun ebenfalls im Rennsteiggarten in Blüte sehen.

Den Niederliegenden Geißklee aus SW-Europa mit sattgelben Blütenständen, den Südalpen-Lauch aus den Bergamasker Alpen mit nickenden roten Blüten, Purpur- und Pannonischen Enzian, Karpaten-Glockenblume und Berg-Jasione haben Sie vielleicht noch nicht an ihren natürlichen Standorten gesehen und können diese nun im Rennsteiggarten kennen lernen. Das mit 70 cm Höhe recht stattliche Alpen-Mannstreu zeigt jetzt seine blausilbernen Blütenstände – einen dichten Kolben aus Einzelblüten, umgeben von bizarren, geschlitzten Hochblättern. Es ist ein Vertreter der Doldenblütengewächse, also z.B. mit Bärwurz, Meisterwurz oder Kerbel verwandt. Ebenfalls zu den Doldenblütengewächsen gehört die Große Sterndolde, die in M-, O- und SO-Europa zu Hause ist.

Aus Nordamerikas Pflanzenwelt kamen z.B. die Rosablütige Rosenwurz, Berglorbeer oder Nickender Lauch in den Rennsteiggarten.
Hoher Lerchensporn, Tigerglocke (wegen des „Duftes“), weitere Edelweiß-Arten und gegen Monatsende hin Blauröhre, Kaschmir- und Tibet-Enzian haben ihre Heimat in verschiedenen Hochgebirgen Asiens.

Im Naturschutzgarten für geschützte einheimische Flora blühen im Juli z.B. Kartäuser-Nelke, Diptam, Pracht-Nelke und Alpen-Aster.

Auch charakteristische Pflanzenarten des Thüringer Waldes, wie z.B. Roter Fingerhut, Perücken-Flockenblume oder Schmalblättriges Weidenröschen sind jetzt im Blütenschmuck zu sehen.

Bis bald im Rennsteiggarten

Blütenkalender August

Blütenkalender August

Was blüht im Monat August?

 

Besonders schön bunt zeigt sich im August die Abteilung für asiatische Gebirgspflanzenarten im Rennsteiggarten. Es blühen mehrere Enzian-Arten, wie z.B. Kaschmir-, Tibet-, Sommer- und Seltsamer Enzian. Kings Tarant aus dem Himalaja gehört ebenfalls zur Familie der Enziangewächse.

Nickende stahlblaue Blütchen zeigt jetzt der Enzian-Lauch aus Westchina, ebenfalls von blauer Farbe sind die Blüten-stände der Kopfigen Primel aus dem Himalaja. Die blaue Farbpalette wird abgerundet von zwei Blauröhren-Arten aus dem höchsten Gebirge der Erde, die ihre zarten Triebe teppichartig auf dem Boden ausbreiten und glockenförmige Blüten tragen. Punktierte Glockenblume und Japan-Spierstrauch blühen rosa bzw. rot und haben ihre Heimat in Japan und Korea.

Auf unserer Südhalbkugel-Fläche sind neben buschig wachsenden Strauchveronika-und Baumaster-Arten mehrere niedrige Pflanzenpolster, bzw. –teppiche zu entdecken. Fast halbkugelförmig aufgewölbt und von erst 10 cm Durchmesser zeigt sich das Einblütige Knäuelkraut aus Neuseeland, während das ebenfalls von dort stammende Kahle Silberkissen schon Quadratmeter deckt und winzige weiße Korbblütchen trägt.

Auch aus Europas Hochgebirgen können im August zahlreiche weniger bekannte Pflanzenarten im Blütenkleid beobachtet werden. Zu Monatsbeginn blühen vielleicht noch der bis 50 cm hohe Pannonische Enzian (rötlich-violett, mit Pünktchen), die Rundblättrige Fetthenne aus den Pyrenäen, die spanische Gletscher-Distel, Gelber Lein und Silber-Storchschnabel. Der Kaukasus ist Heimat des Riesen-Schuppenkopfes, der auf bis zu 2,50 m hohen Stängeln gelbe, skabioseähnliche Blüten trägt. Diese werden gern von Hummeln und mehreren Tagfalterarten besucht. Im Bereich Krummholz blüht der Schwarze Germer – im Gegensatz zu bei Bergwanderern meist gut bekannten Weißen Germer trägt er Blütenstände aus dunkelroten Einzelblütchen.

In unserem Naturschutzgarten sind u.a. Kreuz-Enzian, Berg-Aster, Berg-Gamander und auch schon Silber-Distel auf Kalkboden blühend zu sehen, während Pracht- und Busch-Nelke eher leicht sauren Untergrund bevorzugen. Viele Farn-Arten tragen im August Sporenlager; bei der Hirschzunge sind sie streifenförmig an der Wedelunterseite angeordnet, Königsfarn und Rippenfarn besitzen gesonderte Wedel für die Sporenlager (fertile Wedel). Schmalblättriges Weidenröschen und Besenheide sind zwei Arten, die im Mittleren Thüringer Wald jetzt oftmals in Massenbeständen blühen und das Landschaftsbild prägen.

BLÜTENKALENDER ZUM HERUNTERLADEN

Hier können Sie gerne den Blütenkalender August 2020 herunterladen: Rennsteiggarten Blütenkalender August 2020

Bis bald im Rennsteiggarten